Newcastle United hat es auf den Eredivisie-Torjäger abgesehen!

Der Trainer von Newcastle United, Alan Pardew, ist scharf auf den Angreifer vom PSV Eindhoven Dries Mertens und hat wohl nun einen Schritt getan, im Januar den belgischen Nationalspieler unter Vertrag zu nehmen. Der lütte 24-Jährige, der seit Juni in der Eredivisie (niederländische Bundesliga) spielt, hat es geschafft unglaubliche 11 Tore und zwei Hattricks in nur 7 Ligaspielen zu schießen und dies gleich im ersten Monat der Saison. Der Trainer der Magpies hatte Scouts geschickt, den 1,65 m großen Angreifer unter die Lupe zu nehmen, der genauso gut als 2. Stürmer eingesetzt werden kann. Alan Pardew wird alles Daran setzen den Eigentümer Mike Ashley zu überzeugen ein Angebot vom 10 Mio. Pfund für Mertens abzugeben. Er hat die Hoffnung der gute Start des Klubs zu Anfang der Saison sowie die Aussicht auf die Qualifikation für den europäischen Wettbewerb in der nächsten Auswahlperiode könnte den Deal positiv beeinflussen.

Pardew hofft mit dem leichtfüßigen, flinken Fußballjongleur mehr Kreativität in die Mannschaft zu bringen und damit einen idealen Spieler auf dem Platz zu haben, um auf beiden Flügeln oder im Vorfeld zu spielen. Eine Anpassungsfähigkeit, die der Spieler des PSV Eindhoven vorweisen kann. Derzeit verfügt der Newcastle United Trainer über gleichwertige Spieler in Gabriel Obertan und Hatem Ben Arfa, die dem beständigen Argentinier Jonas Gutierrez Hilfestellung leisten. Jedoch haben beide, der ehemalige Man United und der Spieler aus Marseille, einige Verletzungsprobleme. Auch wenn Pardew gesehen hat, dass Leon Best und Demba Ba sich vorne gut ergänzen, hat er keine sicheren Ersatzstürmer an der Hand. Mike Ashley mag sich geneigt fühlen seinen Geldbeutel zu öffnen, obwohl der Verein bereits rund 25 Mio. Pfund für Transfers in den vergangenen zwei Saisons für Neuzugänge ausgegeben hat. Jedoch als Zeichen des guten Glaubens und dem tollen Start in der Kampagne kann Pardew einen weiteren Transfer wohl verlangen.

Dieser Beitrag wurde unter Transfers veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.